natura2000 MANAGER Thüringen:
„Grundlagen, Ökologie und Management von Natura2000-Arten und -Lebensraumtypen in Thüringen“

Prof. Dr. Stefan Brunzel
Landschaftsarchitektur
Biologische Vielfalt /
Artenschutz

Fachhochschule Erfurt

Ansprechpartner

Prof. Dr. Stefan Brunzel
0361 / 6 700 296
Dr. Martin Sommer
0981 / 1800 99 0
Schotterbänke alpiner Flüsse mit Deutscher Tamariske
© Foto: R. Manderbach, www.deutschlands-natur.de

Alpine Flüsse mit Ufergehölzen mit Deutscher Tamariske

Alpine Flüsse mit Ufergehölzen von Myricaria germanica. Natura2000 - Code: 3230

Die seltene Deutsche Tamariske (Myricaria germanica, im Foto vorne links) ist eine unscheinbare blaugrüne Pionierpflanze, die nur auf Schotterflächen von naturnahen Fließgewässern der Alpen und des Alpenvorlandes wächst. Sie ist die Charakterart für diesen Lebensraum, der in Deutschland sehr selten ist; er wurde deshalb unter besonderen Schutz der Fauna Flora Habitatrichtlinie gesetzt.

Neben der Tamariske wachsen in der Regel noch verschiedene Weidenarten (Salix) auf den Schotterbänken. Es handelt sich um einen Lebensraumtyp, der erst wenige Jahre alt ist, d.h. der neu aus ehemals freigespülten oder angelandeten Schotterbänken entstanden ist. Auf dem Boden scheint immmer noch der unbewachsene Schotter durch, die Weiden- und Tamariskensträucher sind meistens nicht höher als hüfthoch.

Schotterbänke alpiner Flüsse sind generell sehr bedeutende Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt. Sie dienen Vögeln wie dem Flussregenpfeifer oder Uferstrandläufer als Brutlebensraum. Zahlreiche sehr seltene Wirbellose besiedeln dieses Habitat, z.B. die sehr seltene Türks Dornschrecke (Tetrix tuerki) oder die größte einheimische Spinnenart, die Flussuferwolfspinne (Arctosa cinberea), welche hier die Winterzeit in einer Sandröhre verbringen.

Auch dieser Lebensraum ist stark auf ein natürliches Abflussregime und eine natürliche Geschiebefracht der alpinen Flüsse angewiesen. Typisch sind regelmäßige Überschwemmungen und Umlagerungen durch Frühsommerhochwasser (Schneeschmelze) aber auch ungewöhnliche und nicht vorhersehbare Hochwasserereignisse, welche praktisch im ganzen Jahr auftreten können.

Die Deutsche Tamariske benötigt zum Keimen eher feinsedimentreichere und vegetationsreiche Bereiche der Wildflusslandschaften. Einmal etabliert reagiert sie sehr robust auf Überschwemmungsereignisse: Eine tiefe Wurzel verankert sie sicher im Schotterbett und bei Überlagerungen durch Sedimente werden Seitentriebe an die Bodenoberfläche geschoben.

Bei fehlender Fließgewässerdynamik erfolgt keine Verjüngung der Tamarisken-Bestände, d. h. der Lebensraumtyp ist dann auf Dauer nicht erhaltbar und die Art stirbt aus.

Beschreibende Pflanzenarten

Deutsche TamariskeLavendel-Weide

Verbreitung

In Deutschland sind die alpinen Flüsse mit der Deutschen Tamariske auf die Alpen und das Alpenvorland beschränkt. Historisch war dieser Lebensraum deutlich weiter verbreitet, an Wildflüssen mit natürlichen Schotterbänken.

Alpine Flüsse mit Ufergehölzen von Myricaria germanica sind heute durch Ausbau der Flüsse der seltenste Lebensraumtyp alpiner Flüsse in Deutschland. Restvorkommen finden sich nur noch an wenigen Flüssen, wie Isar und Halblech.

© Verbreitungskarte. Quelle: BfN/BMUB 2013: Nationaler Bericht Deutschlands nach Art. 17 FFH-Richtlinie, 2013; basierend auf Daten der Länder und des Bundes. Datengrundlage: Verbreitungsdaten der Bundesländer und des BfN. URL: www.bfn.de (zuletzt aufgerufen am: 23.02.2016)

Gefährdung und Management

Hauptgefährdungsursache für Schotterbänke mit der Deutscher Tamariske ist der Fließgewässerausbau mit Staustufen, Uferverbau und -befestigungen, Sohlverbau, Gewässerbegradigung sowie Stromgewinnung. Teilweise stellen Wasserentnahme, Eutrophierung und Sand- und Kiesabbau Gefährdungen dar.

Für den Lebensraumtyp ist keine Pflege erforderlich. Es gilt die natürliche Fließgewässerdynamik uneingeschränkt zu erhalten. Jeder weitere Ausbau sollte angesichts der hohen historischen Verluste unterbleiben. Es besteht die Notwendigkeit der Entwicklung (z. B. Rückbau von Staustufen, Uferverbau). Dies wirkt sich auch positiv hinsichtlich Hochwasserschutz an den Unterläufen aus.

Kartierhinweise

-

Literatur

-

Datum: 20.11.2019
Online: https://www.natura2000manager.de/oekologie/lebensraeume/suesswasser/alpine-fluesse-mit-ufergehoelzen-von-myricaria-germanica/
© 2019 Prof. Dr. Stefan Brunzel – All rights reserved.

Schließen