natura2000 MANAGER Thüringen:
„Grundlagen, Ökologie und Management von Natura2000-Arten und -Lebensraumtypen in Thüringen“

Prof. Dr. Stefan Brunzel
Landschaftsarchitektur
Biologische Vielfalt /
Artenschutz

Fachhochschule Erfurt

Ansprechpartner

Prof. Dr. Stefan Brunzel
0361 / 6 700 296
Dr. Martin Sommer
0981 / 1800 99 0

Spezielle Ökologie der Natura-2000-Arten

Unter Natura-2000-Arten sind hier die Tier- und Pflanzenarten der Anhänge II, IV du V der FFH-Richtlinie zusammengefasst. Bei den Arten des Anhangs II (derzeit 138) handelt es sich um Tier- und Pflanzenarten, für deren Erhaltung Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen. Im Anhang IV der FFH-Richtlinie sind derzeit in Deutschland 134 Arten aufgeführt, die nach § 44 BNatschG streng geschützt sind. Im Anhang V sind für Deutschland aktuell 103 Arten gelistet, für die spezielle Regelungen für dieder Entnahme aus der Natur und für den Handel mit Ihnen getroffen sind.

Im Zuge der Etablierung von Natura 2000 wird im Naturschutz und in der Umweltplanung häufig nur noch auf die sogenannten Anhangs-Arten fokussiert. Die Auswahl dieser Arten ist auch vor dem Hintergrund der angewandten Kriterien (u.a. europaweite Gefährdung, Hauptverbreitung in Europa) nicht immer nachvollziehbar. So fehlen viele stark gefährdete Arten der Roten Listen, vor allem aber Arten weniger bekannter oder „publikumswirksamer“ Gruppen, wie z.B. Heuschrecken, Wanzen, Zikaden, Zweiflügler oder Spinnen.

Dieser Tatsache wollte der Gesetzgeber mit der Novelle des BNatSchG 2010 durch die Etablierung sogenannter „Verantwortungsarten“ gerecht werden. Dafür wird das Bundesumweltministerium in § 54 ermächtigt, eine eigene Rechtsverordnung zum Schutz bzw. strengeren Schutz bestimmter Arten zu erlassen. Dabei handelt es sich um Arten, für die Deutschland eine besondere Verantwortung hat, weil sie nur oder ein großer Teil ihrer Weltpopulationen in Deutschland vorkommen. Diese Verordnung könnte dann eine Ergänzung oder eine Neufassung der in die Jahre gekommenen Bundesartenschutzverordnung (von 1986, erneuert 2005) darstellen. Seit Bestehen dieser Ermächtigung hat das Umweltministerium leider noch nicht davon Gebrauch gemacht.

Die Beschränkung auf die Ökologie der Anhangs-Arten der FFH-Richtlinie an dieser Stelle soll ausdrücklich nicht als Abwertung der Gefährdung oder Relevanz anderer Arten z.B. der Roten Listen verstanden werden. Informationen zu anderen Arten finden sich z.B. auf der Seite „Deutschlands Natur“ (www.deutschlands-natur.de).

An dieser Stelle versucht der Natura 2000-Manager unter dieser Rubrik „spezielle Ökologie der Natura-2000-Arten“ spezifische Erkenntnisse vor allem zur Biogeografie (Verbreitungsdaten zur Bewertung der Gefährdungssituation lokaler Populationen und zur Einschätzung genereller klimatischer Ansprüche) und zu den autökologischen Habitatansprüchen (Konzeption von Pflege-Maßnahmen im jeweiligen Lebensraum, Renaturierungs-Maßnahmen) der einzelnen Arten vorzuhalten.

Datum: 17.09.2019
Online: https://www.natura2000manager.de/oekologie/arten/
© 2019 Prof. Dr. Stefan Brunzel – All rights reserved.

Schließen